Erasmus+ Team zu Gast beim Landmaschinenhersteller John Deere in Mannheim

Es gibt nicht viele Frauen, die bei John Deere am Band arbeiten, aber unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Hautfarbe ist das wichtige Element die Gruppenarbeit. Alle zwei Wochen finden Gruppengespräche statt, in denen die Mitarbeiter überlegen, wie sie besser und effektiver arbeiten können. Mitarbeiter haben die Möglichkeit sich einzubringen und fühlen sich als Teil eines Ganzen. Deshalb ist John Deere einer der beliebtesten Arbeitgeber der Welt.
Jeder Traktor hat eigene Spezifikationen, beispielsweise werden Traktoren für die riesigen landwirtschaftlichen Flächen Russland gebaut, sowie für die hügeligen Alpenlandschaften. Die Arbeit am Band ist somit abwechslungsreich und die Mitarbeiter benötigen ein großes Wissen, um die vielfältigen Anforderungen erfüllen zu können.
Cosmin Sirbu, der unsere Führung durch die Produktion geleitet hat, ist ein Beispiel dafür, welche Entwicklungsschritte bei John Deere möglich sind. Im Alter von vierzehn Jahren kam er aus Rumänien nach Deutschland, weder der Sprache noch den Gepflogenheiten mächtig. Kurze Zeit später fing er seine Ausbildung bei John Deere an. Heute ist als langjähriger Mitarbeiter Betriebsrat bei John Deere.
Wir bedanken uns ganz herzlich für die Einblicke in Produktion und Abläufe bei John Deere in Mannheim!

Text: Yvonne Gebhardt
Fotos: Matthias Carius