Das Prinzip Porsche: die intelligente Art, Leistung in Geschwindigkeit und Erfolg umzusetzen

Von Desirée R.

Am Montag, den 24.04.17 machten wir, der Seminarkurs Diversity, uns gemeinsam mit Frau Gebhardt, Herr Carius und Frau Selzer auf den Weg nach Zuffenhausen, um die Faszination Porsche in einer Werksbesichtigung durch das Stammwerk der Porsche AG hautnah mitzuerleben.

Zunächst wurden wir von unserem Betreuer freundlich in Empfang genommen und mit Kopfhörern ausgestattet. Dieser hat das Werk in Leipzig mit aufgebaut und konnte uns mit seinem umfangreichen Wissen tiefe Einblicke gewähren. In Zuffenhausen werden nur zweitürige Fahrzeuge gebaut (911, Cayman, Boxter, 918 Spyder). Die SUV und der Panamera werden in Leipzig, Hannover und Bratislava gebaut. Das Stammwerk in Zuffenhausen setzt sich aus dem Karosseriebau, dem eigentlichen Montagewerk, der Motorenfertigung, einer großen Verkaufsniederlassung und dem Museum zusammen. Zu Beginn wurden wir zur Sattlerei geführt. Wer hätte gedacht, dass in einem Porsche, welcher über Volllederausstattung verfügt neben über 300 PS das Fell von 12 Bullen verarbeitet ist? Bei der Sattlerei geht es um Präzision, vielmehr um Qualität als um Schnelligkeit. Der Kunde kann Lederfarbe sowie Garnfarbe aus bester Qualität frei auswählen. Schließlich wurden wir von der Sattlerei über den Motorenbau bis hin zur Endmontage geführt, gekrönt von der sogenannten „Hochzeit“: der Zusammenführung von Antriebsstrang und Fahrwerk mit der Karosserie. Porsche bedient sich der „just-in-time-production“. Die benötigte Ware wird also zeit- und mengengenau geliefert, um die Lagerhaltung am Verarbeitungsort so gering wie möglich zu halten. Dies macht es möglich, dass sich die Teile, die gerade im Produktionsprozess gebraucht werden zur richtigen Zeit am richtigen Ort befinden. Beim Rundgang wurde deutlich, welche Logistik hinter so einer Fertigung stecken muss, denn das Zusammenbauen perfekt passender, zum richtigen Zeitpunkt angelieferter Teile will genau organisiert sein.